- reset +

2017

Jahresbericht des Ortsbrandmeisters für 2017

 

Das Jahr 2017 fing für unsere Feuerwehr am 13.01.2017 mit einem Wohnwagenbrand an. Um 22:13 Uhr ging der Alarm ein und wir fuhren kurze Zeit später mit acht Kameraden in Richtung Lichtensruh. Als wir eintrafen, war der Wohnwagen weitestgehend runtergebrand. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Bodenwerder löschte die Reste mit dem TLF ab. Diese Wohnwagenbrände sind in den letzten Jahren schon fast zur Tradition geworden. Allerdings sind sie für die Einsatzkräfte nicht ungefährlich, da bei Wohnwagenbränden immer die Gefahr explodierender Gasflaschen besteht.

Am Sonntag den 05.02.2017 um 16:21 Uhr wurden wir zu einem Schornsteinbrand alarmiert und rückten kurze Zeit später mit acht Kameraden aus. Es wurde sicherheitshalber eine Wasserversorgung aufgebaut. Allerdings konnte nach eingehender Erkundung kein Brand festgestellt werden.

Die diesjährige Stützpunktübung fand am Freitag den 07.04.2017 um 17:45 Uhr in Pegestorf statt. Die Familien Klöpfer und Gerbermann ermöglichten es uns, die Übung in einem Gebäude „Im Winkel“ durchzuführen. Die Lage stellte sich folgendermaßen dar: Brand im ersten OG droht auf den Dachstuhl überzugreifen, zwei Personen werden vermisst. Das erste Problem im Übungsverlauf war, die vielen, fast zeitgleich eintreffenden Fahrzeuge der anderen Ortswehren an die richtigen Stellen in der engen Straße zu dirigieren. Fazit der Übung: Die Übungskünstlichkeit erschwerte es vielen Kameraden die erdachte Lage richtig zu erkennen. Der Trümmerschatten zwischen den Gebäuden wurde trotz Absperrband und Sicherungsposten nicht richtig  erkannt. Es war ein bisschen chaotisch und es hat auch nicht alles geklappt, aber mit dem Ergebnis können wir dennoch zufrieden sein. Und wenn man alles könnte, bräuchte man ja auch nicht üben. Vielen Dank an die Familien Klöpfer und Gerbermann.

Einsatz Nr.3 hatten wir am 09.09.2017 um 19:13 Uhr. TH Alarm In Gruppenstärke, Schlamm auf Straße. Einige Kameraden hatten die Einsatzstelle bereits gesehen und festgestellt, dass schweres Gerät in Form eines Treckers vonnöten war. Die Bundesstraße bei Lichtensruh war auf ca. 60 Metern mit Schlamm überzogen. Zusammen mit dem TLF aus Bodenwerder und dem TLF aus Hehlen wurde die Straße dann gereinigt. Wir waren ca. zwei Stunden im Einsatz.

Besonders erwähnen möchte ich den Ausbildungsdienst an der Motorsäge. Dabei wurden an der Grillhütte mehrere große Tannen gefällt und zerlegt.

Die Stützpunktwettbewerbe fanden am 10.06. in Kirchbrak statt. Wir belegten den vierten Platz mit 368 Punkten. Da es 2018 ohnehin eine ganz neue Wettbewerbsübung geben soll, hatten wir für die Stützpunktwettbewerbe nur wenig geübt. Dieses Mal stand für uns der kameradschaftliche Aspekt eindeutig im Vordergrund.

Am 07.07. richteten wir die Stützpunktausbildung zum Thema Atemschutz aus. Ich danke den Kameraden die eine Station übernommen haben für die gute Ausbildung.

Im März machten wir einen Gruppenabend in der Waldgaststätte Rübezahl in Albaxen.

Ebenfalls im März fand das Doppelkopfturnier mit 24 Kameraden statt. Wolfgang Bartling belegte dabei den ersten Platz.

Am ersten Mai fand das Vergleichsschiessen statt. Überraschend gewann hierbei der Angelverein mit 229 Ring. Es folgten die Feuerwehr mit 223 Ring. Der Schützenverein, die Osterfeuer AG und der TSV belegten die weiteren Plätze.

Das traditionelle Preisskat fand am 18.11. mit nur 16 Kameraden statt. Der Sieger wurde hierbei Frank Haasper.

Als Jahresabschluss fand am 09.12. die Weihnachtsfeier statt. Hierzu hatten sich 38 Kameradinnen und Kameraden angemeldet. Diesmal hatten wir eine Tombola vorbereitet, so dass sich jeder über ein interessantes Geschenk freuen konnte.

Zum Thema  Brandschutzbedarfsplan: 2019 sollen wir ein neues Fahrzeug bekommen. Allerdings müsste hierfür auch noch eine neue Fahrzeughalle gebaut werden, da die jetzige Fahrzeughalle laut Feuerwehrunfallkasse zu klein ist. Schon jetzt erfüllen unsere Räumlichkeiten die Vorgaben nicht. So ist z.B. der Seitenabstand zwischen Fahrzeug und den Wänden zu gering. Die Einsatzkleidung darf zudem nicht mehr in der Fahrzeughalle hängen. Bislang gilt der Bestandsschutz.

 

Nichtsdestotrotz wollen wir in diesem Jahr noch eine Aktion zur Gewinnung aktiver Mitglieder machen. Im Feuerwehr-Magazin las ich von einer tollen Idee. Unter dem Motto „Dein Bügel ist noch frei“ werden wir Kleiderbügel mit angeheftetem Flyer an  potentielle Mitglieder verteilen. Unser Ziel ist es, die Zahl der aktiven Mitglieder auf 25 zu steigern. Das sollte bei ca. 140 passiven Mitgliedern und ca. 400 Einwohnern Pegestorfs möglich sein. Gerade im Hinblick auf die hohen Investitionen die hier getätigt werden sollen, sind wir das dem Steuerzahler schuldig. Es ist immens wichtig, dass der Standort Pegestorf erhalten bleibt und gestärkt wird. Fällt unsere Ortswehr weg, können die Hilfsfristen bei Bränden und Unfällen nicht eingehalten werden. Aber auch im Hinblick auf die vermehrt auftretenden Naturphänomene werden in der Fläche viele Feuerwehren benötigt.

 

Wir erinnern uns z.B. an Kyrill im Jahr 2007. Wir befreiten die B 83 von Bäumen, da die Feuerwehr Bodenwerder an anderen Einsatzstellen gebunden war und kein Personal mehr hatte, um die Bundesstrasse zu räumen.

Auch starke Überschwemmungen treten immer häufiger auf. Bestimmt erinnert ihr euch an die Bilder diesen Jahres aus Holzminden, als ein reißender Fluss durch den Park rauschte oder an die Bilder aus Kirchbrak, wo die Kameraden tagelang gegen Wassermassen kämpften.

Am 30.05. ist Pegestorf mit einem blauen Auge davon gekommen. Ein Gewitter hat bei Lichtensruh einen großen Teil des Waldes vernichtet. Wäre dieses Gewitter über unserer Ortschaft niedergegangen, wäre es für uns wahrscheinlich nicht so glimpflich ausgegangen. Für solche Einsätze braucht man viel „Manpower“ und eine Menge Equipment. Löst man die kleinen Feuerwehren auf, fällt beides weg.

 

Eventuell möchten wir 2019 zu unserem 85. Geburtstag wieder ein Zeltfest veranstalten. Demnächst wird mit der Planung begonnen.

 

Wer Interesse hat, ist herzlich zu unseren Dienstabenden eingeladen. Am 23.03. kommt z.B. die Drehleiter nach Pegestorf, um mit uns an verschiedenen Orten und Gebäuden im Dorf das Aufstellen der Leiter zu üben.

Am 20.04. findet der Stützpunktdienst zum Thema Atemschutz erneut bei uns statt. Aber auch zu allen anderen Diensten sind neue Gesichter immer gerne gesehen. Wer Interesse hat ist herzlich eingeladen.

 

Ich bedanke mich bei allen Aktiven, dem Kommando, der Gemeinde und der Samtgemeinde für die gute Zusammenarbeit und bei allen Kameraden und Helfern für die Unterstützung.